Anwaltskanzlei Rockenstein • Lösche & Kollegen

Rechtsanwaltskanzlei Rockenstein • Lösche & Kollegen

Rechtsanwälte - Fachanwälte

- Ihre Partner in Sachen Recht -

Wir sind für Sie da an den Standorten Regensburg, Straubing und Amberg!

Kanzlei Regensburg

Tel.: 0941 / 5 19 55

oder 0941 / 946 80 84 Kumpfmühler Straße 63
93051 Regensburg

info(at)rockenstein-loesche.de

Kanzlei Straubing

Tel.: 09421 / 300 880

Ludwigsplatz 36
94315 Straubing

rae(at)rockenstein-loesche.de

Kanzlei Amberg

Tel.: 09621 / 60 33 180

Emailfabrikstr. 12
92224 Amberg

kanzlei@rockenstein-loesche.de

Bei uns finden Sie insbesondere Fachanwälte für

ARBEITSRECHT - STRAFRECHT (Strafverteidiger) - VERKEHRSRECHT - FAMILIENRECHT

 

Rechtstipp - Arbeitsrecht

Wenn Sie als Arbeitnehmer eine ordentliche oder außerordentliche bzw. fristlose Kündigung erhalten ist Eile geboten. Eine Kündigung muss binnen drei Wochen vor dem Arbeitsgericht mit einer Kündigungsschutzklage angegriffen werden, um Rechtsnachteile zu vermeiden. Wird diese dreiwöchige Frist nach § 4 Kündigungsschutzgesetz (KSchG) verpasst, gilt die ausgesprochene Kündigung regelmäßig nach § 7 KSchG als von Anfang an wirksam! Mit anderen Worten: Dann ist der Ofen aus!

Sollten Sie daher als Arbeitnehmer eine Kündigung erhalten, sollten Sie umgehend einen Besprechungstermin mit einer unserer Kanzleien vereinbaren. Wenn Sie in unserer Anwaltskanzlei anrufen, erwähnen Sie bitte bei der Terminvereinbarung, dass Sie eine Kündigung erhalten haben und bitte auch, wann Sie diese Kündigung erhalten haben. Sie erhalten sodann umgehend einen Besprechungstermin.

Heben Sie bitte auch bei Zustellung der Kündigung per Brief oder Einwurfeinschreiben den Briefumschlag auf! Nehmen Sie diesen zusammen mit der Kündigung, Ihrem Arbeitsvertrag und den letzten Lohnabrechnungen zum ersten Besprechungstermin mit.

Rechtsprechung - Bundesgericht

Fahrerlaubnisrecht / MPU

Bundesverwaltungsgericht, Urt. v. 06.04.2017, Az.: 3 C 24.15

Im Fahrerlaubnisrecht konnten wir ein richtungsweisendes Urteil vor dem Bundesverwaltungsgericht (BVerwG 3 C 24.15 - Urteil vom 06. April 2017), welches erhebliche Bedeutung im Hinblick auf die Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) durch die Führerscheinbehörden hat, für unsere Mandantin und damit zu Gunsten vieler Betroffener entscheiden. Aufgrund der weitreichenden Bedeutung dieser Entscheidung wurde diese in den heute Nachrichten am 06.04.2017, 19:00 Uhr gesendet und am 20.04.2017 wiederholt. Am 06.06.2017 berichtete die Amberger Zeitung. Den Link finden Sie hier. Seit Anfang Juli 2017 ist die von RA Rockenstein durch drei Instanzen erstrittene Entscheidung im Volltext verfügbar.

Unseren Kinospot im Verkehrsrecht finden Sie hier!